Emmie Arbel


Emmie Arbel

Emmie Arbel wurde 1937 in Den Haag als jüngstes von drei Kindern geboren.

Emmie Arbel
Emmie Arbel während des 13. Generationenforums 2017

Emmie Arbel wurde 1937 in Den Haag als jüngstes von drei Kindern geboren.

1942 wurde Emmie zusammen mit ihren Großeltern, ihren Eltern Jakub und Julie und den Brüdern Otto und Rudi abgeholt und in das Durchgangslager Westerbork gebracht. Während ihre Großeltern nach nur einem Tag nach Auschwitz deportiert wurden, blieben Emmie, ihre Eltern und Brüder längere Zeit in Westerbork.

 

Nach einem Zwischenaufenthalt im KZ Herzogenbusch (Vught) wurden Emmie, ihre Mutter und ihre Brüder im Frühjahr 1944 nach Ravensbrück deportiert. Emmies Vater kam in das Männerlager Buchenwald und starb dort Ende 1944 dort. In Ravensbrück wurde der ältere Bruder Otto ins Männerlager überstellt, Emmie und Rudi blieben bei ihrer Mutter. Kurz vor Kriegsende wurden die drei nach Bergen-Belsen, wo die Mutter kurz nach der Befreiung starb.

Emmie und Rudi wurden nach Schweden gebracht, wo sie sich erholen konnten. Otto, der nach der Befreiung in die Niederlande zurückkehrte, erfuhr durch das Rote Kreuz, dass die beiden in Schweden waren.

 

1946 kehrten Emmie und Rudi in die Niederlande zurück, um dann 1949 gemeinsam nach Israel zu ziehen, wo Emmie heute noch lebt. Emmie nimmt in diesem Jahr zum ersten Mal am Generationenforum teil.