Peter Havaš


Peter Havaš wurde 1935 in eine jüdischen Familie in Spišská Nová Ves in der Slowakei geboren.

Peter beim 3. Generationenforum 2007

Sein Vater wurde 1942 verhaftet und im KZ Majdanek ermordet. Peter wurde mit seiner Mutter und seinen Großeltern nach Auschwitz deportiert. Der Transport wurde jedoch sofort nach Ravensbrück weitergeleitet. Peter und sein Großvater kamen ins Männerlager, wo sie getrennt wurden. Mit neun Jahren erhielt er den roten Winkel[LW1] , das Häftlingsabzeichen eines politischen Gefangenen, und arbeitete in der Küche. Im April 1945 wurde er in das KZ-Außenlager Wöbbelin verlegt und erlebte dort die Befreiung. Durch beharrliches Suchen gelang es ihm, seine Mutter im Auffanglazarett in Bergen-Belsen aufzuspüren. Peter Havaš wurde später Professor für Architektur. Er nahm von 2007 bis 2014 – mit Unterbrechungen 2008 und 2013 – am Generationenforum teil. Im Juli 2015 verstarb Peter Havaš in Bratislava.


 [LW1]Musste er zuvor das Abzeichen eines jüdischen Häftlings tragen? Wenn ja, war es vielleicht eine Verbesserung seiner Situation. Wenn nein, warum nicht?