Selma van de Perre


Selma van de Perre wurde 1922 als Kind liberaler jüdischer Eltern in Amsterdam geboren.

Selma van de Perre
Selma van de Perre

Selma van de Perre wurde 1922 als Kind liberaler jüdischer Eltern in Amsterdam geboren.

Nachdem die Niederlande von der deutschen Wehrmacht besetzt wurden, lebte sie in der Illegalität mit gefälschter nicht-jüdischer Identität. Sie schloss sich einer Widerstandsgruppe an, die jüdischen Familien beim Untertauchen half. Im Juni 1944 wurde Selma verhaftet und in das Frauen-KZ Ravensbrück deportiert. Hier musste sie Zwangsarbeit in den Siemenswerkstätten leisten. Ihre wahre jüdische Identität wurde nicht entdeckt. Nach der Befreiung in die Heimat zurückgekehrt, wurde Selma zur Arbeit im medizinischen Dienst in London verpflichtet und arbeite später in der Hörfunkabteilung der BBC. Daneben erfüllte sie sich einen Traum und begann ein Studium. Sie studierte Anthropologie und Soziologie und verblieb in London, wo sie als Lehrerin arbeitete. Selma nahm 2015 zum ersten Mal am Generationenforum teil.